Haus der Begehung / Lockdown

Nach der Ministerpräsidentenkonferenz vom 28.10.2020 einigten sich Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten darauf, dass angesichts deutlich gestiegenen Infektionszahlen und zur Eindämmung der Corona Pandemie ab 02. November 2020 die Kontakte zu anderen Menschen auf ein absolutes Minimum reduziert werden sollen.

Daher wurde unter anderem beschlossen, dass Kulturstätten ab dem 02. November zunächst für einen Monat komplett geschlossen werden müssen.

Unter diese Regelung fällt auch das „Haus der Begegnung“, Alexanderstraße 6, 90547 Stein.

Aus diesem Grund müssen wir alle Termine bis auf Widerruf absagen.

Bitte beachten Sie, dass Ihre bereits getätigten Reservierungen für spätere Termine weiterhin bestehen bleiben. Sobald absehbar ist, in welchem Rahmen Veranstaltungen wieder stattfinden können werden wir mit Ihnen in Kontakt treten.

Bitte informieren Sie Ihre Teilnehmer entsprechend.

Wir bitten um Ihr Mitwirken und Ihr Verständnis!

Für Fragen stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung.

 

 

Neue Wohnungen an der Steiner Hauptstraße

Wohnraum wird immer knapper und damit auch teurer. Das ist ein Problem, mit dem sich jede Stadt beschäftigen muss. In Stein ist das nicht anders, weil auch die Faberstadt als Wohnort immer beliebter wird - was an der kontinuierlich steigenden Einwohnerzahl erkennbar ist. Deshalb entsteht jetzt ein weiteres neues Wohngebäude. Jetzt schließlich rollten die Bagger an.

26.10.2020

Baustelle Hauptstraße 96 in Stein

v.l. Kurt Krömer (Erster Bürgermeister Stadt Stein), Klaus Heinrich (Vorstand des Kommunalbetrieb Stein),

Artur Asam (Entwurfsverfasser), Jochen Adel (Bauunternehmer), Frank Pfeiffer (KbS) Foto: Stadt Stein

Steins Erster Bürgermeister Kurt Krömer hat sich unter anderem mit Klaus Heinrich vom Steiner Kommunalbetrieb ein Bild von der Baustelle gemacht. Entstehen wird in der Hauptstraße 96 ein sozial gefördertes Mehrfamilienhaus mit acht barrierefreien Wohnungen. Durch das Kommunale Wohnraumförderungsprogramm wird dieses Bauprojekt mit 560 600 Euro gefördert. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf ca. 1,8 Millionen Euro. Kurt Krömer ist dieses Projekt ein großes Anliegen: "Hier entstehen Wohnungen für Familien, die finanziell keine großen Sprünge machen können und ich freue mich sehr, das es nun konkret wird und die Bagger mit dem Aushub beginnen". Aufgrund der Auftragslage des Bauunternehmens Adel hat sich der Beginn der Arbeiten etwas verzögert. Insgesamt entstehen auf dem 736 qm großen Grundstück acht Einheiten mit Wohnungsgrößen von 35 bis 90 qm. Die voraussichtliche Fertigstellung ist Ende 2021.

Steiner Kalender 2021 vorgestellt

Wir sind im Herbst angekommen. Die Tage werden wieder kürzer und trotzdem können wir uns freuen: Über den neuen Steiner Kalender 2021. Dieser wurde am 8. Oktober von seinem Macher Erwin Kohlbeck vorgestellt. Diesmal unter dem Titel "Eine Verkehrsader im Zeitenwechsel".

08.10.2020

Kurt Krömer (Erster Bürgermeister Stadt Stein), Klaus Heinrich (Vorstand Kommunalbetrieb Stein), Stefan Walz (VR-Bank), Erwin Kohlbeck, Jana Tlamicha (VR-Bank) vor der VR Bank in Stein

v.l.: Kurt Krömer (Erster Bürgermeister Stadt Stein), Klaus Heinrich (Vorstand Kommunalbetrieb Stein), Stefan Walz (VR-Bank), Erwin Kohlbeck, Jana Tlamicha (VR-Bank). Foto: Stadt Stein

Obwohl er sich schon im wohlverdienten Ruhestand befindet, widmete sich Erwin Kohlbeck erneut der Entstehung des Steiner Kalenders. Für Kohlbeck, ehemaliger Vorstand des Kommunalbetrieb Stein, ist dieser Kalender eine echte Herzensangelegenheit und erfreut sich nun schon seit 12 Jahren großer Beliebtheit. "Ich bin ja immer recht selbstkritisch, aber von dieser Ausgabe war ich sofort begeistert. Kurz gesagt, es ist Nostalgie pur. Vielen Dank an dieser Stelle auch an Charly Weisslein, der die Bilder toll bearbeitet hat". Dank sprach Kohlbeck auch den Sponsoren der VR Bank Jana Tlamicha (Geschäftsstellenleiterin Stein) und Stefan Walz (Bereichsleitung Privatkunden) von der VR Bank aus, die dem Kalender jedes Jahr die nötige Finanzspritze verpassen. Diese deckt die Produktionskosten ab, sodass der Erlös fast komplett gespendet werden kann. Stefan Walz konnte an dieser Stelle auch gleich eine Zusage machen: "Wir unterstützen es gerne. Diese Ausgabe hat mich sofort gepackt, selbst als Eibacher und wir werden auch die nächste Ausgabe 2022 gerne unterstützen".

Klaus Heinrich vom Kommunalbetrieb Stein: „Wir als Kommunalbetrieb sind darüber sehr glücklich, dass der Steiner Kalender weiterlebt. Vielen Dank an Erwin Kohlbeck, das er wieder wunderschöne Bilder rausgesucht hat. Als ich den Kalender das erstemal gesehen habe, war ich sofort begeistert", so Heinrich.

Dass man mit der Initiative gleich zwei Fliegen mit einer Klappe fange, betonte Erster Bürgermeister Kurt Krömer: „Zum einen haben wir natürlich tolle Motive, die die Stadt Stein von ihrer schönen Seite zeigen - diesmal die Hauptstraße im Wandel der Zeit. Zum anderen aber ist es vor allem der soziale Gedanke, der den Steiner Kalender so wertvoll macht“, so Krömer und er ergänzt: "Dieser Kalender weckt tolle Erinnerungen an vergangenen Zeiten und er vermittelt Neubürgern gleich ein sehr gutes Gefühl für die Historie Steins. Die zusätzlichen Erläuterungen zu den einzelnen Bildern ist eine tolle Ergänzung. Ein herzliches Dankeschön daher an alle Beteiligten, an die VR Bank für die finanzielle Unterstützung und natürlich an Erwin Kohlbeck und Klaus Heinrich, die diesen Kalender Jahr für Jahr auf den Weg bringen."

Der Erlös des Steiner Kalenders geht jedes Jahr an eine soziale Einrichtung in Stein. Die letzte Spende in Höhe von 1500 Euro erhielt die First-Responder-Gruppe Stein.

Die VR-Bank sponsert die Herausgabe des Steiner Kalenders auch in diesem Jahr, womit der Druck von 500 Exemplaren finanziell ermöglicht wurde. Ein Projekt, das im Laufe der Zeit zu einer richtigen Tradition wurde und das hoffentlich noch viele weitere Jahre.

Ein Exemplar kostet 7,50 Euro und ist an folgenden Stellen erhältlich:
• Rathaus Stein, Hauptstr. 56, 90547 Stein, Zimmer 112
• Toto-Lotto Jäger, Goethering 3, 90547 Stein-Deutenbach
• Schreibwaren Paschka, Mühlstr. 41, 90547 Stein
• Schreibwaren Paschka, Hauptstr. 88, 90547 Stein
• Kommunalbetrieb Stein AöR, Hauptstr. 26, 90547 Stein
• VR Bank Nürnberg, Hauptstr. 37 b, 90547 Stein

Verabschiedung Pfarrer Ackermann in den Ruhestand

Verabschiedung Pfarrer Ackermann in den Ruhestand

Am Sonntag (27. September 2020) feierte Pfarrer Ackermann seinen Abschied von der Martin-Luther-Gemeinde Stein. Bei den Feierlichkeiten mit dabei: Dekanin Almut Held, die Familie, der Kirchenvorstand sowie geladenen Gäste.

28.09.2020

Klaus Heinrich (Vorstand des Kommunalbetrieb Stein) und Erster Bürgermeister Kurt Krömer überreich Pfarrer Jochen Ackermann Geschenke

Klaus Heinrich (Vorstand des Kommunalbetrieb Stein) und Erster Bürgermeister Kurt Krömer (rechts) verabschieden sich von Pfarrer Jochen Ackermann (Mitte). Foto: Stadt Stein

 

"Der Dank ist mein Gefühl am Ende meines Berufslebens. Und es mischt sich auch ein großes Stück Vorfreude in den Abschied: Mehr Zeit zu haben für Familie, Kinder und Enkel. Am Haus zu werkeln, Gitarre spielen, Kontakte pflegen. Langweilig wird mir und uns nicht werden! Und Gott geht in alledem mit! Vielen Dank also Euch und Ihnen allen in Stein für die gemeinsame Wegstrecke auf dem Weg in die Ewigkeit. Bleibt von Gott begleitet und behütet", so Pfarrer Jochen Ackermann.

 

Die Landeskirche plant, die Pfarrstelle der Martin-Luther-Kirche zum 1. April 2021 wieder zu besetzen. Erfreulicherweise gibt es bereits Bewerbungen auf die Pfarrstelle. Dennoch: Ein halbes Jahr wird sie frei bleiben müssen. So kann in der Zwischenzeit das Pfarrhaus geweißelt und fit für die neue Pfarrfamilie gemacht werden.

 

Der Kommunalbetrieb Stein bedankt sich an dieser Stelle für die langjährige gute Zusammenarbeit sowie für die tatkräftige Unterstützung in vielen Angelegenheiten.

Genießen Sie Ihren verdieten Ruhestand in voll Zügen und nehmen Sie sich Zeit für das, was immer aufgeschoben wurde.

 

Eröffnung "Haus der Begegnung" in Stein

Eröffnung "Haus der Begegnung" in Stein Generalsanierung im Juli 2020 abgeschlossen Corona verzögerte Eröffnung

Die Stadt eröffnete am 26. September 2020 die Räume im „Haus der Begegnung“ für Steiner Vereine und Institutionen. Dies war dringend nötig, nach dem es für Vereine immer schwieriger wurde, entsprechende Räumlichkeiten für ihre Mitglieder- und Jahreshauptversammlungen oder Vorträge in Stein zu finden. Dies ist jetzt Geschichte. Denn im Frühjahr 2019 nahm Steins Bürgermeister Kurt Krömer gemeinsam mit Klaus Heinrich, Vorstand des Kommunalbetrieb Stein (KbS), die Sache in die Hand und nahmen sich der Sache an.

26.09.2020

Erster Bürgermeister Kurt Krömer: "Auch wenn das Vereinsleben aufgrund der Pandemie noch sehr eingeschränkt ist, stehen nun für die nächsten Jahre Räume für die tolle Vereinsarbeit in der Stadt Stein zur Verfügung. Ich bin mit der Sanierung absolut zufrieden. Die Investition hat sich gelohnt", so Krömer.  Klaus Heinrich, Vorstand des Kommunalbetrieb Stein ergänzte: "Vielen Dank an die Stadt Stein, Herrn Ersten Bürgermeister Kurt Krömer sowie an den gesamten Stadtrat, der uns einen Zuschuss von 100.000 € gewährt hat. Ein Dankeschön geht auch an unsere Geschäftspartner, die uns wieder kompetent und zuverlässig mit Ihrer Handwerkskunst versorgt haben. Nicht zu vergessen, möchte ich mich bei meinen Mitarbeiter Herrn Frank Pfeiffer bedanken, der die Bauleitung inne hatte".

Von der Generalsanierung zum Schmuckstück für Vereine

Nach mehreren Gesprächen und Umplanungen konnten dann die Sanierungsarbeiten beginnen. Eigentlich sollten nur die Toilettenanlagen grundlegend saniert werden. Im Oktober 2019 begannen dann die Arbeiten. Schnell war klar, dass dies nicht ausreichen würde. Die Außenwände im Sockelbereich waren feucht, die auf Sand gelegten Balken für den Fußboden lösten sich aufgrund ihres Alters auf und auch im Deckenbereich musste eine Lösung gefunden werden, damit der Brandschutz wieder auf dem neuesten Stand ist. Der Verwaltungsrat stimmte den Kostenschätzungen in Höhe von 180.000 Euro zu. Gleichzeitig bewilligte der Stadtrat hierfür einen Zuschuss in Höhe von 100.000 Euro an den Kommunalbetrieb, da alle Steiner Vereine und Institutionen davon profitieren. Weiter wurde ein barrierefreier Zugang geschaffen und mit der Modernisierung der Sanitäranlagen auch ein behinderten gerechtes WC eingebaut. Der Raum bietet unter „normalen“ umständen Platz für 60 Personen. Dafür wurden die Stühle neu bepolstert und die Tische mit einer neuen Tischplatte versehen und eine neue Küche aufgebaut, so dass sich die Besucher bei den Veranstaltungen und Vereinstreffen wohlfühlen können. Neben der baulichen Sanierung wurde gleichzeitig auch eine zeitgemäße Medientechnik installiert. Neben Leinwand und Beamer wurden auch Lautsprecher und eine Mikrofonanlage eingebaut, so dass den Nutzern ein modern ausgestatteter Raum zur Verfügung gestellt werden kann. Nachdem diese Maßnahmen anfänglich nicht eingeplant waren, belaufen sich am Ende die Gesamtkosten der Sanierung auf 210.000 Euro.

Klaus Heinrich und Kurt Krömer im Haus der Begegnung

Foto: Vorstand des Kommunalbetrieb Stein Klaus Heinrich (links) und Erster Bürgermeister Kurt Krömer. Foto: Stadt Stein

 

Erster Bürgermeister Kurt Krömer spricht vor Besuchern im Haus der Begegnung

Erster Bürgermeister Kurt Krömer spricht vor Besuchern im "Haus der Begegnung". Foto: Stadt Stein

 

Erster Bürgermeister Kurt Krömer spricht vor Besuchern im Haus der Begegnung

Erster Bürgermeister Kurt Krömer spricht vor Besuchern im Haus der Begegnung

 

Der barrierefreie Eingang vom Haus der Begegnung

Der Eingang in der Alexanderstraße 6 ist nun auch barrierefrei. Foto: Stadt Stein

 

Der renovierte Saal im Haus der Begegnung

Foto: Stadt Stein

 

Klaus Heinrich, Vorstand des Kommunalbetrieb Stein erläutert die Sanierungssarbeiten

Klaus Heinrich, Vorstand des Kommunalbetrieb Stein erläutert die Sanierungssarbeiten. Foto: Stadt Stein

Spende an die First Responder Stein

Scheckübergabe Steiner Kalender


In diesem Jahr ist bereits die 12. Ausgabe des Steiner Kalenders erschienen. Der Kalender ist eine gemeinnützige Initiative des Kommunalbetrieb Stein AöR.
Nachdem nahezu alle Exemplare verkauft wurden, folgte nun die traditionelle Scheckübergabe an eine Institution die sich sozial in Stein engagiert. In diesem Jahr geht die Summe von 1.500 Euro an die First-Responder-Gruppe der freiwilligen Feuerwehr Stein.


Investiert wurde die Summe in neue Einsatzhosen, die bei der Spendenübergabe auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr präsentiert wurden.
Feuerwehrkommandant Dominik Datz freute sich sehr über die neuen Hosen, die jetzt perfekt auf die First-Responder-Jacken abgestimmt sind.


Anwesend war neben Vertretern der VR-Bank, die den Kalender sponsern, und Erster Bürgermeister Kurt Krömer, auch der Initiator und kreative Kopf des Kalenders, Erwin Kohlbeck und der Schirmherr und Vorstand des Kommunalbetriebs Klaus Heinrich:


„Herzlichen Dank möchte ich an die die VR-Bank Nürnberg richten, die den Steiner Kalender seit nunmehr 12 Jahren sponsern und damit Ihre Verbundenheit in unsere Stadt zum Ausdruck bringen. Einen großer Dank geht auch an Erwin Kohlbeck dem trotz nunmehr einem Dutzend „Steiner Kalender“ die Ideen nicht so schnell ausgehen werden und der sich dieses Jahr zusammen mit Dominik Datz etliche technische Finessen ausgedacht und umgesetzt hat. An dieser Stelle Dank auch an die First-Responder der Feuerwehr Stein auf die wir uns 24 Stunden, 365 Tage im Jahr verlassen können.“


Die Bilder und Ideen kommen schon seit Beginn an von Erwin Kohlbeck. Bei der diesjährigen Ausgabe ging es hoch hinaus, denn die Aufnahmen wurden mit einer Drohne (Pilot Dominik Datz) aufgenommen. Er zeigt Stein mit allen elf Ortsteilen aus der Vogelperspektive. Gesetzliche Bestimmungen galt es dabei ebenso einzuhalten wie technische Rahmenbedingungen. Entstanden ist ein "harmonisches Ganzes", zeigte sich Herr Kohlbeck zufrieden mit der aktuellen Ausgabe des Steiner Kalenders.


Natürlich gibt es auch 2021 einen Steiner Kalender. Was dann zu sehen sein wird, lässt Erwin Kohlbeck offen. Aber es gibt bereits Ideen. Wir dürfen also gespannt sein.

 

Neue Wohnungen an der Steiner Hauptstrasse

Neue Wohnungen an der Steiner Hauptstraße

 

Wohnraum wird immer knapper und damit auch teurer. Das ist ein Problem, mit dem sich jede Stadt beschäftigen muss. In Stein ist das nicht anders, weil auch die Faberstadt als Wohnort immer beliebter wird - was an der kontinuierlich steigenden Einwohnerzahl erkennbar ist. Deshalb entsteht jetzt ein weiteres neues Wohngebäude. Am 13. Februar 2020 haben mit dem ersten Spatenstich die Bauarbeiten dafür begonnen.

 

  


Steins Erster Bürgermeister Kurt Krömer hat zusammen mit Landrat Matthias Dießl, Klaus Heinrich vom Steiner Kommunalbetrieb, Bauamtsleiter Wolfgang Schaffrien und Entwurfsverfasser Artur Asam mit dem Spatenstich den Startschuss gegeben. Entstehen wird in der Hauptstraße 96 ein sozial gefördertes Mehrfamilienhaus mit acht barrierefreien Wohnungen. Durch das Kommunale Wohnraumförderungsprogramm wird dieses Bauprojekt mit 560 600 Euro gefördert. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf ca. 1,8 Millionen Euro. Der Bauherr ist die Stadt Stein und Kurt Krömer ist dieses Projekt ein großes Anliegen: "Hier entstehen Wohnungen für Familien, die finanziell keine großen Sprünge machen können. Aber auch für sie muss es bezahlbaren Wohnraum geben, den wir bereits mit anderen Objekten wie in der Eisenstraße, Ottilienstraße und dem Neuwerker Weg in die Tat umgesetzt haben und das auch weiter machen werden", so der Erste Bürgermeister. Landrat Mathias Dießl ergänzt: "Es freut mich, dass die Kommune die Fördersummen so sinnvoll investiert, besonders gut zu sehen bei diesem aktuellen Bauprojekt, das der Stadt Stein und damit natürlich auch dem Landkreis zugute kommt". Insgesamt entstehen auf dem 736 qm großen Grundstück acht Einheiten mit Wohnungsgrößen von 35 bis 90 qm. Die voraussichtliche Fertigstellung ist Mitte 2021.

 

   

Quelle: Stadt Stein

Steiner Kalender 2020

Steiner Kalender 2020 vorgestellt

 

Der neue Steiner Kalender 2020 wurde in der Geschäftsstelle der VR Bank Nürnberg in Stein

vorgestellt. Er zeigt Stein mit allen elf Ortsteilen aus der Vogelperspektive.

 

Mit beeindruckenden Drohnenaufnahmen führt die neue Auflage des Steiner Kalenders durch das

Jahr 2020. Unterstützt wurde Initiator Erwin Kohlbeck dabei von Dominik Datz. Gesetzliche

Bestimmungen galt es dabei ebenso einzuhalten wie technische Rahmenbedingungen. Entstanden ist

ein "harmonisches Ganzes", zeigte sich Kohlbeck zufrieden mit der mittlerweile zwölften Ausgabe des

Steiner Kalenders. Dafür bedankte sich Erster Bürgermeister Kurt Krömer, denn das Druckwerk ist

nicht nur beliebt bei den Steinerinnen und Steinern, sondern repräsentiert die Faberstadt

mittlerweile auch weit über die Stadtgrenzen hinaus. "Dass mit dem Erlös karitative Einrichtungen

bedacht werden, ist zudem eine sehr schöne Sache", so Krömer. Zuletzt ging der Erlös an die 

katholische Kirche St. Albertus Magnus für den barrierefreien Ausbau des Pfarrheims mit einer

induktiven Höranlage.

 

"Der Kalender ist persönlich und verbindet Regionalität mit Leidenschaft. Deshalb unterstützen wir

das Projekt auch weiterhin gerne", lobte Stefan Walz (Bereichsleitung Privatkunden) von der VR Bank

Nürnberg, die den Steiner Kalender seit vielen Jahren finanziell unterstützen, sodass der Erlös für

einen wohltätigen Zweck verwendet werden kann. Begeistert zeigte sich auch Jana Tlamicha

(Geschäftsstellenleiterin Stein): "Das Projekt Steiner Kalender passt zu uns als VR Bank und ist

gleichzeitig ein einmaliges Geschenk."

 

"Um der stetig wachsenden Nachfrage gerecht werden zu können, haben wir die Auflage erhöht",

informierte Vorstand des Kommunalbetriebs Stein Klaus Heinrich. Auch er bedankte sich bei Erwin

Kohlbeck für sein anhaltendes Engagement im Zeichen des Steiner Kalenders, auch nach seinem

Eintritt in den Ruhestand.

 

Ein Exemplar kostet 7,50 Euro und ist ab Oktober an folgenden Stellen erhältlich:

 

- Rathaus Stein, Hauptstr. 56, 90547 Stein, Zimmer 112

- Toto-Lotto Jäger, Goethering 3, 90547 Stein-Deutenbach

- Schreibwaren Paschka, Mühlstr. 41, 90547 Stein

- Schreibwaren Paschka, Hauptstr. 88, 90547 Stein

- Kommunalbetrieb Stein AöR, Hauptstr. 26, 90547 Stein

- VR Bank Nürnberg, Hauptstr. 37b, 90547 Stein

Erlös aus Steiner Kalender: 1900 Euro für die St.-Albertus-Magnus-Kirche

 

Bereits zum elften Mal wurde der Steiner Kalender angefertigt und verkauft. Der Erlös der diesjährigen Ausgabe unter dem Titel "Faszination Waser" verkaufte sich wie gewohnt rasch und füllte damit den Spendentopf, über den sich in diesem Jahr die katholische Kirche St. Albertus Magnus freuen darf.

 

v.l. Kirchenpflegerin Agathe Herrmann-Schmidt, Pfarrer Michael Alberter, Erster Bürgermeister Kurt Krömer, Initiator der Aktion Erwin Kohlbeck, Jana Tlamicha von der Geschäftsstelle Stein der VR Bank Nürnberg und Vorstand des Kommunalbetriebs Stein Klaus Heinrich.

 

Ausgegeben werden soll das Geld für den barrierefreien Ausbau des Pfarrheims: "Eine induktive Höranlage im Pfarrheim, die gesprochene Worte und Musik auch für schwerhörige Menschen zugänglich macht, würde unser Pfarrzentrum komplett barrierefrei machen", erklärt Pfarrer Michael Alberter gemeinsam mit Kirchenpflegerin Agathe Herrmann-Schmidt die Pläne der Kirchengemeinde.
Möglich ist dieses jährliche Projekt, weil die Geschäftsstelle Stein der VR Bank Nürnberg als Sponsor auftritt. Jana Tlamicha von der VR Bank gab auch für den kommenden Kalender wieder grünes Licht was das Sponsoring betrifft.

In der kommenden Auflage soll der Schwerpunkt auf nostalgischen Motiven liegen, ähnlich wie im Kalender für das Jubiläumsjahr der Stadterhebung 2017. Klar ist ebenfalls schon jetzt: Die Auflage des nächsten Steiner Kalenders wird erhöht, um der stetig steigenden Nachfrage gerecht werden zu können.
Der Vorstand des Kommunalbetriebs Klaus Heinrich, bedankte sich bei seinem früheren Kollegen ausdrücklich für sein Engagement und seinen kreativen sowie sozialen Einsatz.

 

Verabschiedung des ehemaligen Vorstands

 

Der ehemalige Vorstand des Kommunalbetrieb Stein AöR, Erwin Kohlbeck wurde am 12. Februar 2019 offiziell in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

 

Wir wünschen dir Erwin, alles gute für die Zukunft und freuen uns auch zukünftig von dir zu hören. 

25-jähriges Dienstjubiläum

Kommunalbetrieb dankt Frank Steiner zu seinem 25-jährigen Dienstjubiläum


Frank Steiner, Mitarbeiter des Kommunalbetriebs Stein, feierte am 1. Oktober 2018 sein 25-jähriges Dienstjubiläum. Er begann seine berufliche Laufbahn am 1. Oktober 1993 zunächst bei der Stadt Stein als Hausmeister und Gerätewart für das Feuerwehrhaus und setzte sein Arbeitsverhältnis mit dem neu gegründeten Kommunalbetrieb Stein am 1. Januar 2006 fort. Dort ist Frank Steiner insbesondere für die Wartung der technischen Geräte und der Fahrzeuge im Feuerwehrhaus zuständig. Weiter fallen die Organisation und Koordination der Aufgaben im Rahmen des Hausmeisterpools in seinen Aufgabenbereich.

Der Vorstand des Kommunalbetriebs Klaus Heinrich übereichte dem Jubilar (2.v.l.) eine Urkunde und bedankte sich für die seit dem Jahr 1993 geleisteten Dienste und sein zuverlässiges Engagement und wünschte auch im Namen der Kolleginnen und Kollegen sowie des Personalrats weiterhin alles Gute für seinen persönlichen und beruflichen Werdegang.

 

 

Vorstellung Steiner Kalender 2019

„Faszination Wasser“:

Steiner Kalender 2019 vorgestellt
Der Herbst steht für buntes Laub auf den Wegen, allmählich kürzer werdende Tage und – für den Verkaufsstart des neuen Steiner Kalenders. Der wurde wie jedes Jahr von seinem Macher Erwin Kohlbeck präsentiert. Sechs Stellen im Stadtgebiet bieten den Kalender zum Verkauf an.

 

v.l. Erster Bürgermeister Kurt Krömer, Initiator des Kalenders Erwin Kohlbeck, Vorstand des Kommunalbetriebs Stein Klaus Heinrich sowie Jana Tlamicha und Stefan Walz von der VR Bank Nürnberg.

 

Obwohl er sich seit knapp einem Jahr im wohlverdienten Ruhestand befindet, widmete sich Erwin Kohlbeck erneut der Entstehung des Steiner Kalenders. Ihren Ursprung fand die Idee vor über zehn Jahren aus „Jux und Tollerei“, so Kohlbeck, ehemaliger Vorstand des Kommunalbetriebs Stein. Sein Nachfolger Klaus Heinrich setzte in Sachen Steiner Kalender weiterhin auf seinen ehemaligen Kollegen und wurde nicht enttäuscht. „Wir als Kommunalbetrieb freuen uns natürlich sehr, dass der Steiner Kalender weiterlebt und Erwin Kohlbeck sich weiterhin mit Hingabe des Kalenders annimmt“, so Heinrich. Dass man mit der Initiative gleich zwei Fliegen mit einer Klappe fange, betonte Erster Bürgermeister Kurt Krömer: „Zum einen haben wir natürlich tolle Motive, die die Stadt Stein von ihrer schönen Seite zeigen. Zum anderen aber ist es vor allem der soziale Gedanke, der den Steiner Kalender so wertvoll macht“, so Krömer. Der Erlös des Steiner Kalenders geht jedes Jahr an eine soziale Einrichtung in Stein. Die letzte Spende ging an die musikalische Früherziehung des evangelischen Kindergartens Gräfin Ottilie.

Dank sprach der Macher Erwin Kohlbeck vor allem den Sponsoren der VR Bank Jana Tlamicha (Geschäftsstellenleiterin Stein) und Stefan Walz (Bereichsleitung Privatkunden ) von der VR Bank aus, die dem Kalender jedes Jahr die nötige Finanzspritze verpassen. Diese deckt die Produktionskosten ab, sodass der Erlös fast komplett gespendet werden kann. Auch für die nächste Ausgabe gaben Tlamicha und Walz bereits grünes Licht.

Zwar hatte Kohlbeck kurzzeitig befürchtet, ihm gingen die Ideen für neue Titel aus, doch nach einem sonntäglichen Spaziergang mit seiner Frau Inge stand das Thema des diesjährigen Kalenders schnell fest. „Beim Spazierengehen habe ich Weiher und Brunnen entdeckt, die ich entweder noch nie oder schon einige Jahre nicht mehr wirklich wahrgenommen hatte“, erzählte Kohlbeck. Grund genug, den vielfältigen Gewässern – vom sogenannten Stahlsweiher nahe dem Kraftwerk bis zum Brunnen am Mecklenburger Platz – einen eigenen Kalender zu widmen. Mittlerweile spielt Kohlbeck sogar mit dem Gedanken, sich für die weitere Kalenderproduktion eine Drohne für Luftbilder anzuschaffen, trotz „Freizeitstress“.

Übergeben wurde der Kalender von Erwin Kohlbeck an die die Geschäftsstellenleiterin der VR Bank Jana Tlamicha und an Ersten Bürgermeister Kurt Krömer, denn das Steiner Rathaus ist einer der Hauptabnehmer. Die VR-Bank sponsert die Herausgabe des Steiner Kalenders auch in diesem Jahr, womit der Druck von 500 Exemplaren finanziell ermöglicht wurde. Der Erlös des Steiner Kalender geht im Frühjahr an eine wohltätige Einrichtung in Stein. Ein Projekt, das im Laufe der Jahre zur Tradition wurde und in das Erwin Kohlbeck von Beginn an viel Herzblut fließen ließ. Durch viel Liebe zum Detail entwickelte sich eine Fan-Gemeinde, auch außerhalb Steins.

 

Ein Exemplar kostet 7,50 Euro und ist an folgenden Stellen erhältlich:
• Rathaus Stein, Hauptstr. 56, 90547 Stein, Zimmer 112
• Toto-Lotto Jäger, Goethering 3, 90547 Stein-Deutenbach
• Schreibwaren Paschka, Mühlstr. 41, 90547 Stein
• Schreibwaren Paschka, Hauptstr. 88, 90547 Stein
• Kommunalbetrieb Stein AöR, Hauptstr. 26, 90547 Stein
• VR Bank Nürnberg, Hauptstr. 37 b, 90547 Stein